Wirklich alles nur einbildung?

Herzlich willkommen nach dem Update! Weitere Informationen findet ihr hier -> Serverumzug und Update der Forensoftware
  • Da möchte ich dir Recht geben, das ist wirklich heftig, was dort so zu lesen ist... Ich kann nicht nachvollziehen, wie man solch ein Forum empfehlen kann, sorry, auch wenn es sicher gut gemeint ist. Aber ich denke auch nicht, dass dir das dort hilft. Nachdem ich dort ein wenig gelesen habe, kann ich dich vollkommen verstehen, Victoria und möchte deinen Beitrag voll und ganz unterschreiben. Ich denke nicht, dass das für dich in irgendeiner Weise hilfreich sein kann. Und würde dort auch nicht weiter lesen an deiner Stelle. Ich werde es jedenfalls nicht tun.


    Du möchtest Hilfe beim Arzt, bitte bleib auf deinem Weg, das würde ich dir empfehlen.

  • Ich werde mich dort auch nicht mehr anmelden..
    Das ist mir echt zu krass..


    Die Menschen die das so krass erleben tun mir leid..
    Ich hoffe inständig, dass es bi mir niemals so schlimm wird..


    Eben ich suche die Hilfe lieber bei meinem Psychiater..
    ich denke da ist mir mehr mit geholfen..

  • Ich bin dem Link noch nicht gefolgt, aber eins ist klar. Du weisst, welcher Weg - nämlich der zum Psychiater - Dir helfen kann
    und wird. Ich sehe das eben so, wie Sina es sagte - bleib dabei, so ist es richtig. In einem Forum, in dem Du Dich so unwohl fühlst,
    weil dort so krasse Sachen erzählt werden, kann Dir nicht geholfen sein.


    Alles Liebe

    I am wreck, I am destroyer.
    I am prey, I am hunter.
    I am sentenced, I am judge.
    I am hurt, I am harming.
    I am hating, I am loving.


    I am human.

  • Victoria


    Deine Geschichte erinnert mich an einen Film den ich mal im Fernsehen gesehen habe, ich glaube er hieß "Die vielen Teile meiner Selbst".
    In diesem Film ging es um einen jungen Mathematiker der arbeitslos wurde und dann verließ ihn seine Freundin und Wochen später verlor er auch noch seine Wohnung und war obdachlos. Dann traf er auf einen kleinen russischen Jungen, dessen Mutter gerade an ihrer Drogensucht gestorben war, und er nahm sich des Jungen an und sie lebten gemeinsam auf der Straße in einem Abbruchhaus und später wochenlang im Wald und ihr Verhältnis wurde immer enger, weil sie sich so ähnlich waren, später waren sie wie Vater und Sohn. Am Ende des Filmes kam dann der Schock: Der Zuschauer erfährt, dass der ARzt sich den Jungen nur eingebildet hat, dass der kleine Juri sein eigenes kindliches Ich darstellte, dass er selbst eine russische Mutter hatte die an ihrer Drogensucht als er zehn war starb, und der Junge Juri war auch zehn.
    Könnte es sein, dass Anna und Marie Teile deines eigenen Ichs sind? VErstehst du dich mit ihnen super und sind sie dir vom Charakter her sehr ähnlich? Versteht ihr euch auch ohne viele Worte? Und gibt es nur selten Streit? Könnte es sein, dass sie TEile deines eigenen Ichs sind, die du womöglich länger unterdrückt hast?
    hast du denn, bevor sie in deinem Leben aufgetaucht sind, das Gefühl gehabt, etwas zu vermissen in deinem Leben? Hast du vielleicht kurz vorher etwas traumatisches erlebt?
    Ich kenne das nur zu gut, manchmal lebt man lieber in einer Traumwelt, weil man dort Freunde haben kann, die man im realen Leben so vermisst.
    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und würde dir schon raten, das medizinisch abklären zu lassen. Immerhin ist es ja gut, dass du hier geschrieben hast, dich also auch offen damit auseinandersetzt.
    Du solltest aber auf jeden FAll zu einem Psychiater gehen und das GAnze abklären lassen. Ich bin ja der Meinung, dass Marie und Anna womöglich Spiegel deiner eigenen Seele sind. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute. Fühlst du dich denn oft einsam, und kommen die beiden womöglich immer gerade dann zu dir, wenn du dich so fühlst? Du hast ja geschrieben du hast außer deinen Eltern niemanden(da geht es dir genau wie mir) und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Marie und Anna für deine Sehnsucht nach Freundschaften stehen, du mit ihnen das erleben kannst, was du dir so sehnlichst wünschst.
    Vielleicht wären sie nicht mehr da, wenn du irgendwann reale Freundinnen hättest. ABer wie du welche kennenlernen kannst, kann ich dir leider auch nicht sagen, da ich das selbst auch nicht hinbekomme. Aber ich glaube, dass sie womöglich deine Sehnsucht nach Freundinnen mit denen du etwas unternehmen, denen du bedingungslos vertrauen kannst, symbolisieren.

  • Hm, ich habe doch gar nicht das Forum empfohlen, sondern das Netzwerk Stimmenhören... Dass jemand primär oder zu allererst im Forum liest, kann ich vorher nicht wissen. Hatte eher an die Beratungsmöglichkeiten gedacht. Antje Müller ist wirklich kompetent und ist u.a. Dozentin bei DGSP-Fortbildungen.


    Dass ich auf das Netzwerk hinweise, hat den Grund, dass man sehr gut abschätzen kann, wie ein Psychiater auf solche Schilderungen reagiert: Allerhöchstwahrscheinlich mit der Verschreibung von Neuroleptika, weil das die Standardbehandlung bei Phänomenen ist, die der Arzt als "psychotisch" einstuft. Neuroleptika haben einerseits allerlei körperliche Gesundheitsrisiken, andererseits wurde gerade in den letzten Jahren deutlich, dass sie das Rückfallrisiko sogar erhöhen können (siehe z.B. hier). Es wird bei solchen Phänomenen quasi mit Kanonen auf Spatzen geschossen und die Riskiken leider fast immer heruntergespielt.

  • Da bin ich mal wieder..


    Ich weiß nicht was ich machen soll..


    Ich lebe zunehmend in meiner eigenen Welt..


    Dort ist es schön..

    Am liebsten würde ich da bleiben..


    Es gibt auch mehr Menschen die da sind..

    Menschen die mir zur Seite stehen..

    Aber auch mal sagen was Sache ist..

    Aber auf eine freundliche Art und Weise..


    Ist das noch normal, oder muss ich mir Gedanken machen?

  • Hallo Victoria,


    es scheint vielleicht so zu sein, dass dir diese eigene Welt erstmal etwas gibt. Ist das denn so? Denn du schreibst ja, dort ist es schön, dass du dort mehr Menschen hast, die dir zur Seite stehen. Also scheint diese Welt ja eine gewisse Funktion für dich zu erfüllen. Und wenn es eine schöne eigene Welt ist, die du hast, gibt es dir vielleicht ein gutes Gefühl und auch Sicherheit. Trotzdem sehe und verstehe ich, dass du dir Gedanken darüber machst, denn du schreibst, dass du nicht weißt, was du machen sollst. Beeinträchtigt diese Welt deinen normalen Alltag sehr? Aus meiner Sicht würde ich sagen, schon, weil du ja schreibst, dass du zunehmend nur noch dort lebst. Denn dann würde ich sagen, ist es schon nicht mehr so gut. Bist du denn noch bei deinem Arzt und hast Kontakt zu ihm? Falls ja, könntest du dir vorstellen, ihm davon auch zu erzählen? Wenn es dich belastet, könntest du ihm davon etwas sagen? Oder habt ihr keinen Kontakt mehr?


    Liebe Grüße Sina

  • Ich meinte es wäre wichtig zu überlegen was man tut wenn es wieder mal schlechter geht. So eine Art Notfallsplan. Meine Erfahrung ist leider, dass immer wieder mal schlechter wird und man darauf vorbereitet sein sollte. Also wenn Du von Deiner Welt wieder mal in die böse andere "reale" geworfen wirst. Und es ist sicher kein Problem dort zu sein in Deiner Welt; geniesse es.


    lG silver

  • Hallo ihr beiden..


    Danke für die Antworten..


    Nun es ist, denke ich, so das diese Welt mir halt gibt..

    Ich bin jemand und nicht irgendwer..


    Mit meinem Psychiater habe ich noch nicht darüber gesprochen..


    Ich befinde mich so ca zu 90% in meiner Welt..

    Es ist mir teilweise auch unangenehm mit realen Personen persönlich Kontakt zu haben..

    Ich merke das ich dann auch teilweise recht schnell genervt bin..

    Warum weiß ich nicht..