Ist das ein Zwang? Tipps dagegen?

Herzlich willkommen nach dem Update! Weitere Informationen findet ihr hier -> Serverumzug und Update der Forensoftware
  • Hallo Zusammen,


    ich habe bereits ein Tagebuch angefangen und möchte nun gerne mal eure Meinung wissen. Ich habe Angst, das meine Zähne wackeln und kontrolliere das ständig. Mit ständig meine ich wirklich ständig. Morgens nach dem aufstehen, zwischendurch wenn es sich doof anfühlt, Abends, immer immer wieder. Ich sehe vor dem Spiegel das nichts ist, wenn ich nichts sehe sollte ich eigentlich glücklich sein, weil dann ist nichts. Das kann ich aber so nur schwer akzeptieren. Ich drehe mich vom Spiegel weg, will den Raum verlassen, schaffe es aber nicht sondern gehe wieder zum Spiegel. "Nur noch einmal schauen, das auch wirklich nichts ist." Tja...so geht das immer und immer weiter. Je mehr ich mich auf die Angst das was wackeln könnte konzentriere, desto mehr "merke" ich etwas an den Zähnen. Ein knacken hier, ein kribbeln dort und schon reicht es das ich zum Spiegel renne. Ich mache das auch auf der Arbeit, was irgendwann sicher zu doofen Situationen führt.


    Heute morgen habe ich in Ruhe kontrolliert und mir gesagt, das nichts ist. Das alles in Ordnung ist, genauso wie die letzten Tage, Woche und Monate auch. Das hält bis jetzt noch an (Knapp 2 Stunden). Ich aber richtig Angst davor, das wenn ich was Esse das Theater wieder von vorne los geht. Problem dabei: In den Momenten wo ich weiß das an bestimmten Zähnen alles in ordnung ist, fange ich an um andere Zähne angst zu haben und diese zu kontrollieren.... Dabei will ich doch einfach nur glücklich und zufrieden leben. Wenn ich in die Zukunft denke, wird mir schlecht und ich habe keine Lust mehr, da ich Angst habe das es ewig so weiter geht und ich es nie in den griff kriege.


    Die Therapeuten bei uns sind voll bis unters Dach. Ich würde das gerne alleine angehen und daran arbeiten. Habt ihr Tipps / Anregungen, wie ich das machen kann?

    Irgendwann wirds besser.....hoffentlich

  • Hey


    Was das nun ist, kann nur ein Fachmann wirklich abklären.


    Die Kunst ist, sich nicht auf diese Gedanken zu versteifen. Lass sie einfach ziehen, akzeptiere sie. Denn wenn du versuchst, sie von dir zu weisen, gehen sie nicht. Wenn du versuchst nicht an einen rosa Elefanten zu denken, denkst du automatisch an einen rosa Elefanten.


    Das Gehirn versteht das Wort nicht, nicht. Deshalb versuche es lieber mit Ablenkung, damit einfach zu akzeptieren, dass die Gedanken momentsan da sind oder mit einem gezielten Stop.


    Liebe Grüße